Slowenien - grüne Haupstadt und wunderschöne Natur

Reisebericht von Norman Kramer

Schnelle und unkomplizierte Anreise

Einer der großen Vorteile Sloweniens zeichnet sich bereits vor Abflug ab: Die sehr gute und schnelle Anbindung an die beiden Hauptflughäfen Frankfurt und München. In knapp einer Stunde Flugzeit aus FRA und gerade mal 35 Minuten aus MUC landet man am überschaubaren Flughafen von Ljubljana, wo wir nach sehr kurzer Wartezeit unser Gepäck entgegennehmen. Bereits im Landeanflug fällt uns das satte Grün der Bäume, Wiesen und Berge dieser landschaftlichen extrem schönen Destination Slowenien auf.

Welcome Lunch im Grünen – Brdo Estate nähe Flughafen

Nach kurzen 15 Minuten Transferzeit befinden wir uns schon inmitten eines großen Anwesens bestehend aus mehreren (um genau zu sein 11!) Seen, einer riesigen Parkanlage mit Golfplatz, einem Fußball-Trainingsfeld und einem Pferdegestüt. Das Brdo Estate bietet gleich mehrere Eventlocations in einem, wie z.B. das top moderne Konferenzzentrum Congress Centre Brdo http://www.brdo.si/en/brdo-congress-centre mit einer Kapazität bis zu 550 Pax oder das traditionellere, nicht weniger schöne, alte Schloss Brdo Castle , welches Schauplatz zahlreicher Staatsempfänge ist. Die Terrasse des Schlosses ist ebenso nutzbar wie der Park rundherum (z.B. für ein Barbecue). Wer es etwas prunkvoller mag, nutzt den Hauptsaal als edle Location.

Mit Golfcarts gelangen wir zur Duck Island, wo wir unter einem Pavillon geschützt vor der Sonne in dieser traumhaften Kulisse unser Welcome Lunch einnehmen. Neben slowenischen Tapas aus Käse und Schinken, der übrigens locker mit der Qualität und dem Geschmack des weltbekannten Serrano Schinkens mithalten kann, überzeugt uns die Küche mit ihren mediterranen Einflüssen, der modernen Präsentation und dem alpenländischen Touch sofort. Wir werden auf dieser Reise ausschließlich slowenische Produkte und Spezialitäten serviert bekommen und sehr viele kulinarische Höhepunkte erleben. Nicht nur die Speisen, auch die slowenischen Weine lassen uns immer wieder Staunen. Nach einem kurzen Abstecher im Gestüt bei den weltbekannten Lipizzaner Pferden, die übrigens slowenischen Ursprungs sind (die slowenische Stadt Lipica liegt unweit der italienischen Grenze), verlassen wir das Landesinnere und fahren gen Mittelmeer.

Auf geht’s zur Adriaküste – Piran & Portoroz

Nach ca. 1,5 Stunden Transferzeit per Bus (alternativ können Gruppen hier als Self Drive Tour Oldtimer oder Renaults (Enten) nutzen) erreichen wir das kleine, sehr idyllische und wahrscheinlich romantischste Hafenstädtchen Piran an der Adriaküste. Für kleine Gruppen findet sich hier ein geeignetes 4* Hotel in direkter Altstadt-Lage, das Hotel Piran. Highlight des Hotels ist sicherlich die Dachterrasse, von der aus man den Weitblick über das Meer und die Stadt genießt. 

Nach einer kurzen Stadtführung zu Fuß durch die bunte, mediterrane und sehr gepflegte Stadt erwartet uns ein Überraschungs-Violinkonzert in der Kirche auf dem kleinen Hügel der Stadt, gefolgt von einem erfrischenden Cocktail im Schatten der Kirchenwände. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick gen Norden nach Triest (Italien) und gen Süden nach Istrien (Kroatien). Wir ahnen schon, welch weitere schöne Eindrücke uns in den kommenden Tagen erwarten.

Etwas sportlicher, aber mit viel Spaß und einer frischen Meeresbrise geht es an der Küstenpromenade entlang nach Portoroz. In den mir aus dem Familienurlaub bekannten Familien-Fahrräder, in denen man zu viert um die Wette strampelt, erreichen wir unter wildem Geklingel und Gelächter nach 20 Minuten unser Hotel, das, neu-renovierte 5 Sterne Hotel Slovenija, welches erst kürzlich wieder eröffnete.
An der Promenade gelegen bietet dieses moderne Stadthotel 128 Zimmer mit Balkon, ein Strandabschnitt mit Liegen und Sonnenschirmen, einen Pool und Spa-Bereich, sowie einen großen Konferenzbereich. Die neu renovierten Zimmer sind sehr modern, aber dennoch gemütlich gestaltet und vor allem die zur Meerseite gelegenen Zimmer bieten einen spektakulären Blick über die Bucht. Der Konferenzbereich inkl. Ballsaal mit Tageslicht hat eine Kapazität von bis zu 1000 Pax und kann gut für Product Launches der Automobilindustrie genutzt werden.
Gleich daneben liegt das Kempinski Palace Portoroz, die beste Adresse an der slowenischen Adriaküste. Ein Grand Hotel wie aus dem Bilderbuch, ansprechend renoviert und mit viel Liebe zum Detail. In 181 Zimmern und Suiten können Gruppen im traditionellen Flügel oder im neuen, modernen Flügel untergebracht werden. Highlight dieses Hotels sind zum einen der alte Ballsaal, der als Frühstücksrestaurant und exklusive Räumlichkeit für Gala Dinner verwendet wird, als auch die Dachterrasse für Cocktailempfänge mit herrlichem Blick über Portoroz. 

Dinner in den Salinen

 Nach nur 20 Minuten Transfer vom Hotel erwartet uns ein spektakuläres White Dinner inmitten der großen Salzgewinnungsanlage des slowenischen Naturparks Salina Nature Park. Umgeben von riesigen Salinen, befindet sich das Spa Center Lepa Vida Thalasso Spa, wo man sich tagsüber im natürlichen Salzbecken gesund baden oder sich neben diversen Salz-Massagen und Peelings im Spa-Center verwöhnen lassen kann. Die Terrasse kann abends als exklusive Location für ein Open Air Dinner für max. 60 Pax genutzt werden. Die Ruhe inmitten der Salinen, die spürbar gesunde Luft und die einzigartige Umgebung dieser Location, gepaart mit kulinarischem Hochgenuss und einer Brise des dort abgebauten Salzes, hatte Gala-Charakter, obwohl wir noch keine 24 Stunden vor Ort waren. Das Salz Sloweniens ist übrigens von besonders hoher Qualität und ist in ganz Slowenien allgegenwertig; in Seifen, Cremes, gepaart mit Schokolade oder Kräutern oder auch pur zum Kochen, überall ist es erhältlich. Tipp: Die Salz-Produkte sind eine tolle Idee für Give Aways!

Tag 2 – ein „grüner“ Tag

Nach dem Frühstück auf der großzügigen Terrasse des Hotels, starten wir zu unserer ersten Aktivität des Tages, dem Besuch der Öko-Fischfarm Fonda Fish Gardens.
Slowenien als Öko-Land mit der grünen Hauptstadt Ljubljana (Green Capital 2016) gilt als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit, da sie viel Wert auf die Achtung und Pflege der Natur legt. Stress, Hektik oder Verschwendung sind Dinge, die man hier vergebens sucht. Die Fonda Fish Farm, ein traditionelles Familienunternehmen, in der Nähe von Portoroz (15 Min Fahrtzeit) hat es sich selbst zur Aufgabe gemacht, die Fischzucht zu revolutionieren und unter ökologischen Aspekten zu führen.
Nach einem sehr spannenden Vortrag der Inhaberin und der Präsentation des besonderen Konzepts, begleitet sie uns zu den Fischbecken - natürlich ökologisch mit Paddel im Kajak.

Eine tolle Aktivität, die den Nachhaltigkeitsgedanken mit Spaß und Action vereint und bei allen Teilnehmern auf große Begeisterung trifft; eine vergleichbare Aktivität hatte bisher noch keiner erlebt. Hierfür stehen 30 Einzel- und Doppelkajaks zur Verfügung, für weniger sportliche Gruppen gibt es Katamaran-Boote für je 40 Pax.
Nach dieser sportlichen Betätigung verdienen wir uns ein leckeres Lunch bei Istrischen Tapas und den Genuss des Fonda Fisch in sämtlichen Variationen im Hotelrestaurant.

Ljubljana – European Green Capital

Nach dem Lunch verlassen wir die Adriaküste und begeben uns auf den Weg ins Landesinnere. In knapp 1,5 Stunden erreichen wir die Vororte von Ljubljana, wo ein gepflegtes, offenes Holzschiff auf uns wartet, um uns die restlichen Meter auf dem Fluss Ljubljanica ins Zentrum der Stadt befördern. Eine tolle Art, die Stadt langsam näher rücken zu sehen, die schöne Architektur zu genießen und das Flair der Stadt vom Wasser aus auf sich wirken zu lassen. In nur 25 Minuten, gemächlich dem Fluss entlang, lauschen wir den Erläuterungen der Stadtführerin und erreichen schließlich den Anleger mitten im Stadtzentrum. Die Schiffe haben eine Kapazität von max. 50 Pax und können auch abends genutzt werden z. B. für eine Dinner-Fahrt.
Nach einem 10 minütigen, leichten Fußmarsch erreichen wir den Fuß des Hügels, auf dem die Burg Ljubljanas liegt. Per Glas-Gondel erklimmen wir diesen in wenigen Minuten und genießen den Ausblick von der Burgmauer aus. Neben dem Gourmet-Restaurant RESTAVRACIJA für max. 40 Pax (jeweils innen und außen) kann man die Burg mit einer Kapazität von bis zu 1000pax (Innenhof) als Veranstaltungslocation nutzen. Aufwendig restauriert mischen sich hier Moderne und Mittelalter.
Ljubljana ist so klein, dass wir hier komplett auf Transportmittel verzichten können und so zu Fuß zu unserem Hotel im Stadtzentrum laufen; das 4* plus Grand Hotel Union mit seinen 327 geräumigen Zimmern im traditionellen Stil. Nach dem Aperitif im Ballsaal des Hotels, welcher mit Bühne und Platz für bis zu 500 Pax sitzend eher einem kleinen Opernhaus entspricht, laufen wir innerhalb von 6 Minuten in das Viertel des Nachtlebens mit zahlreichen Restaurants und Bars. Ob modern, traditionell, innen, außen oder auf der Dachterrasse, hier findet man für jede Anforderung die passende Location. Bei Live Musik bzw. der Übertragung der Fußball-EM kommt sofort Stimmung auf und ein Teil der Gruppe stürzt sich nach dem Essen ins pulsierende Nachtleben Ljubljanas.

Tag 3 – Von Ljubljana nach Bled

 Nach dem Frühstück geht es umweltfreundlich, im Sinne der Öko-Haupstadt Europas, per Fahrrad auf Entdeckungsreise zu verschiedenen Venues für Tagungen, Dinner, Lunch oder auch Design Hotels. Neben dem Design Hotel Cubo für kleine exquisite Gruppen (max. 20 Pax) besichtigen wir die National Gallery  mit Räumlichkeiten für große Gruppen in unterschiedlichen Stilen (klassisch und modern) bis zu 400 Pax oder die am meisten beeindruckende Location, die Oper. Diese kann auch exklusiv gebucht werden, nicht nur für klassische Tagungen, gerne auch für ein Gala-Dinner direkt auf der Bühne (max. 110 Pax) mit anschließender Party in der Hinterbühne. Für eine Award Verleihungen ist dies die perfekte Location und für Incentive Gruppen die beste Möglichkeit, seine Teilnehmer alle zu Bühnenstars zu machen. In dieser Stadt, wie auch in diesem Land, scheint alles möglich zu sein und die Teilnehmer der Info-Reise sind wieder mal überrascht über die Flexibilität Sloweniens.

Action in den Alpen

Leider heißt es um die Mittagszeit, diese hübsche, gemütliche Stadt mit ihrem jungen, lebhaften aber dennoch entspannten Flair zu verlassen, aber es erwartet uns Großes. Auf geht’s in die Alpen. Nach ca. 1 Std. und 20 Minuten erreichen wir die Umgebung von Bled. Eben noch in der Hauptstadt, jetzt wieder in der grünen, ruhigen Naturoase der slowenischen Berge. Nach einem sehr leckeren Lunch mit regionalen Produkten im ersten Öko-Hotel Sloweniens, Bohinj Eco Park Hotel, tanken wir neue Energie, die wir nach einer kurzen Hausführung des Hotels mit 102 Zimmern unter strengsten Umweltauflagen, für unsere á la carte activity benötigen.
  Ein Teil der Gruppe begibt sich auf den Vogelberg in knapp 2000 Metern Höhe, um das einzigartige Panorama der Alpen zu bewundern. Der andere Teil der Gruppe wagt sich mutig an einen der Gebirgsbäche, um diesen in Kajakbooten herunter zu raften. Verschiedene Schwierigkeitsgrade können hier gewählt werden, je nach Kondition und Ausdauer der Teilnehmer. Nach ca. zwei-stündiger Fahrt inklusive Einführung und Probefahrt, kommen wir alle heil und trockenen Fußes am Ziel an und sind beeindruckt von der Schönheit und Stille des Alpenpanoramas. Diese Aktivität kann für Gruppen bis 50 Pax durchgeführt werden.

Ein Dinner unter Sternen

Nach kurzer Transferzeit in unser Hotel (15 Minuten), freuen wir uns auf die wohl pompöseste Unterkunft dieser Info-Reise, das 5* Grand Hotel Toplice in Bled. Am Ufer des Sees gelegen beziehen wir unsere Zimmer mit Seeblick und staunen über das pittoreske Szenario. Vom Balkon der Zimmer blicken wir auf den türkis-smaragdgrün-farbenen See, im Hintergrund die berühmte Burg Bleds, die jeder schon mal im Fernsehen oder in irgendeinem Prospekt gesehen hat. Wenn auch das Hotel sehr traditionell und etwas in die Jahre gekommen ist, erstrahlt es für mich in einem sehr ehrwürdigen, gepflegten und beeindruckenden Glanz. Ein wenig kaiserliches Flair, gepaart mit der Ruhe und Schönheit der Natur steigert meine Spannung auf ein weiteres Highlight: das Gala-Dinner in der Burg. Spätestens hier oben mit Blick über Bled und in die Alpen ist die perfekte Filmkulisse vollendet. Wir sind alle von den Socken! Das Ambiente der Location - unser Dinner wird ein Open-Air Bankett im Sonnenuntergang– dazu spielt die Band während wir mit Champagner und Canapés empfangen werden. Selbst für die Übertragung des Fußball-Spiels Deutschland-Italien wurde (auf mehrfachen Wunsch der deutschen Teilnehmer) eine kleine Leinwand aufgebaut. Neben einem fantastischen 4-Gang Menü in dieser traumhaften Kulisse sind wir noch glücklicher, nachdem Jogis Jungs Italien endlich besiegt hat. Ein Gala Dinner in der Burg von Bled beschert jeder Gruppe einen unvergesslichen Abend, garantiert!

Tag 4 – Olympisches Gold in Slowenien

Nach dem opulenten Frühstück im Hotel erwartet uns der Besuch des Judical Tower des Slowenischen Ruderverbandes, eine Art Vereinsheim, Meeting Location und Museum zugleich. Mit dem Rudern gewann das Slowenische Ruderteam 1992 - zunächst noch belächelt von der internationalen Ruderwelt - die Bronzemedaille bei Olympia in Barcelona. Der Ruderer Denis Žvegelj, dessen Karriere übrigens in Bled begann, wird heute gerne für Team-Building Aktivitäten gebucht und wir dürfen ihn und seine Bronzemedaille kennenlernen. Neben dem sportlichen Ehrgeiz hat er eine sehr offene und sympathische Ausstrahlung, und so hängen wir gespannt an seinen Lippen und lauschen den Möglichkeiten, seinen Erfolg als Anreiz für MICE Gruppen in Slowenien zu nutzen.

Das sehr futuristische, komplett verglaste Gebäude bietet auf 3 Stockwerken 2 Räume plus Dachterrasse, die für kleinere Meetings oder Team-Building Aktivitäten für max. 70 Pax genutzt werden können. Dieser Olympia Stützpunkt inmitten der grünen Landschaft am Bleder See gelegen, steckt geradezu an, Höchstleistungen zu bringen.

Nessie in Slowenien?

Weiter geht es für uns zum Hotel Vila Bled, die ehemalige royale Sommerresidenz von General Tito. Das kleine, traditionelle Hotel (31 Zimmer) am Bleder See eignet sich für kleine Gruppen bzw. für ein Lunch oder Dinner (max. 100 Pax) in einem der Banketträume oder auf der Terrasse, mit wunderschönen Blick auf den See.
Über den direkten Seezugang steigen wir auf die kleinen Holzboote, Pletna Boot, die der Bootsmann lediglich durch seine Körperkraft vorantreibt. Die 7x2 Meter langen Boote gleiten langsam und elegant über den See und ermöglichen uns ein atemberaubend schönes Panorama, wobei uns die Stille des Sees und die Idylle um uns herum tief beeindrucken. 

Nach einem Zwischenstop auf der Insel Bled Island, auf der für uns in der kleinen, hübschen Kirche gesungen wird, fahren wir mit den Holzbooten quer über den See zum Hotel Grand Toplice. Mitten auf dem See halten wir unverhofft an, wundern uns über die plötzlich auftauchenden Luftblasen und fürchten einem Ungeheuer à la Loch Ness zu begegnen. Glücklicherweise sind es „nur“ Taucher, die uns Champagner reichen und der Überraschungsmoment ist perfekt! Nach dem Abschluß-Lunch mit allen Beteiligten, geht es in nur knapp 45 Minuten zum Flughafen und ehe wir uns versehen, haben wir Slowenien schon wieder verlassen.

Fazit:

  • Sehr außergewöhnliche Venues und gute Hotels
  • ausgezeichnete, vielfältige Küche mit einheimischen Spitzen-Weinen
  • herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • noch unbekannte Destination, aber sehr fortschrittlich und innovativ
  • kurze Wege, große Vielfalt
  • Mix aus Nachhaltigkeit, Naturverbundenheit und Moderne

Vormittags Outdoor-Aktivitäten in den Bergen, abends Mittelmeer-Feeling an der Adriaküste – das alles in nur einer Stunde Flugzeit von Deutschland, wo können Sie das erleben?! Sollten Sie Fragen haben oder weitere Infos wünschen, greifen Sie zum Telefon und rufen Sie mich an unter +49 6104 6005175. Ich freue mich darauf, auch Sie von Slowenien begeistern zu dürfen.