Costa del Sol - nicht nur Heimat von Picasso

Reisebericht von Carol Kahmann

Die Costa del Sol ─ bekannt geworden durch Torremolinos, unzählige Golfplätze und vor allem Marbella, letzteres etablierter Treffpunkt des Jet Sets seit den 1960er Jahren, die die 160 km „Sonnenküste“ erst so richtig bekannt gemacht haben. Auch für die MICE-Branche gehört Marbella zu den Destinationen, die als Garant für ein erfolgreiches Incentive stehen ─ kurze Flugzeit, Sonne, Meer, gutes Essen und Glamour-Partys. Aber da ist noch mehr zu entdecken und zu erleben: Das Hinterland und vor allem die Stadt Málaga bieten ein abwechslungsreiches Programm.

Mit Kollegen aus der Branche reisen wir mit Vueling aus Hamburg und München an. Wir landen nach nur 3-3,5 Std. Flug auf dem modernen Flughafen Málaga, der sich nach seiner Erweiterung vor einigen Jahren durch seine moderne Infrastruktur auszeichnet. Das Wetter ist noch etwas kühl für die Jahreszeit aber wir sind schon mal froh, den Wintermantel im Bus zu verstauen.

Nach nur 20 Minuten Fahrzeit erreichen wir das weiße Dorf Mijas und tauchen in der Enoteca Museo del Vino (bis zu 80 Personen im Sitzen oder 120 Personen im Cocktailformat) in die spanische Tapas-Welt ein. Unsere Partner-DMC RTA Group erläutert uns, dass für noch größere Gruppen mehrere Tapas-Bars in einer Straße eingebunden werden und somit mittels einer Rotation durch diese eine Tapas-Tour organisiert wird. Als Abschluss wird dann das Dessert (in Form der für das Dorf  typischen „Buñuelos“, einem süßen Ölgebäck) an einem lokalen Platz zubereitet und von allen gemeinsam dort eingenommen. Sozusagen ein Straßenfest!

Wir stellen bald fest, dass sich in Andalusien alles um den Stier dreht, und so sehen wir in Mijas unsere erste kleine Stierkampfarena, zu der überraschend auch andere Vierbeiner Zutritt haben - und zwar die berühmten andalusischen Esel, um eine Runde Esel-Polo für Gruppen zu organisieren. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die Esel können aber auch als Taxi in Mijas für Ihre Gruppe fungieren.

Unser Tipp: Mijas ist ideal von oder auf dem Weg zum Flughafen einzubauen

Wir fahren weiter mit 4x4-Autos in das Hinterland und halten an der Hacienda Moreno an, die bekannt für ihre Pferdezucht und -shows ist, aber auch zur Oliven- und Orangenernte einlädt und 140-500 Personen unterbringen kann. Ihre Gruppe möchte bei der Ernte mithelfen? Dies könnte im Falle der Oliven von Dezember bis März/April oder im Falle der Orangen von Oktober bis Januar/Februar angeboten werden.

Wir fahren weiter durch eine überraschend grüne Landschaft, gesäumt von Mandel-, Oliven-und Orangenbäumen, in der immer wieder mal ein typisches Dorf auftaucht. Die Strecke ist auch für nicht Geübte leicht selbst zu fahren.

Wir kommen im Kempinski Hotel Bahía in Estepona an, welches eine Stunde vom Flughafen Málaga entfernt ist und dessen 128 großzügige Zimmer alle über Meerblick und Balkon verfügen. Besonders gefallen hat mir die Pool- und Gartenanlage  - sehr schön angelegt mit  genügend Platz, um einen Cocktailempfang oder ein Dinner zu organisieren. Ein kleines Manko - die Lobby mit der Bar ist nicht sehr einladend, um dort länger zu verweilen. Aber dafür befindet sich nur 10 Minuten zu Fuß vom Hotel am Strand entlang  der Beach Club Purobeach, der bei unserem Besuch leider zur Renovierung geschlossen war. Wir erfahren, dass der sehr angesagte Club eine ideale  Möglichkeit ist, direkt am Strand zu feiern, da eine private Strandparty an den Stränden sonst nicht erlaubt ist.

Am nächsten Morgen erwartet uns vom Zimmer aus ein traumhafter Ausblick auf das Meer! Aber heute werden wir in die Welt des Stierkampfes eindringen und Ronda erkundigen. Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir die vier Jahre alte Stierfarm Dehesa Don Bosco, die sich auf 200 Hektar neben der Zucht von Kampfstieren auch der Zucht der reinrassigen andalusischen Pferde widmet. Eine Führung  mit anschließender Einführung in den Stierkampf, bei der wir uns gegenüber dem Verwalter mit Stierhörnern als „Torero“ behaupten, gibt uns einen Einblick in diese doch sehr zwiespältige Tradition. Wir erfahren, dass ein Stier nach 4-6 Jahren in die Arena kommt und dort dann das erste Mal ein Kampftuch sieht.

In der Stadt Ronda erwartet uns in dem 4*-Hotel Catalonia Reina Victoria ein Mittagessen auf der Terrasse mit traumhaften Ausblick über die weite Landschaft. Ideal für eine Gruppe  bis zu 100 Personen. Auch die 95 Zimmer, welche im englischen Stil mit Holzüberzügen eingerichtet sind, überzeugen uns!

Wir entdecken eine der ältesten Städte Europas, allerdings nach Art des 21. Jahrhunderts,  und lassen uns von einem iPad durch Ronda führen. Ronda befindet sich auf einem steil abfallenden Plateau, das durch eine über 100 Meter tiefe Schlucht zweigeteilt wird, wobei diese durch eine außergewöhnliche Brücke verbunden sind, deren Architektur erstaunlich ist! Die Stadt gilt als Wiege des Stierkampfes, in der auch die Stierkampfregeln festgelegt wurden, und somit ist es naheliegend, dass sich hier die älteste und schönste Stierkampfarena ihrer Art befindet, die bis zu 5000 Personen unterbringen kann und exklusiv für Veranstaltungen buchbar ist.    

Unser Tipp: Eine Ganztagstour mit 4x4-Fahrzeugen durch das Hinterland nach Ronda mit Besuch der Stierfarm Dehesa Don Bosco

Auf dem Weg zurück nach Estepona halten wir an einer typischen Hacienda, dem Cortijo de Cortes, der sich durch die Nähe an Estepona ideal für einen typisch andalusischen Abend anbietet.
Am Abend schlendern wir durch die von Estepona 20 Minuten entfernt gelegene Altstadt von Marbella und sind überrascht, wie charmant diese mit ihren kleinen Gassen und Plätzen ist. Sehr schön gelegen ist das Restaurant Buenaventura, welches eine Kapazität bis zu 60 Personen im Innen- und Außenbereich anbietet. Ca. 6 km entfernt befindet sich der Luxusyachthafen von Puerto Banús, der als Zentrum des Nachtlebens und als Einkaufsparadies gilt.

 „Aus den Limousinen entsteigen die Gäste und schlendern am Hafen entlang der Yachten gefolgt von einem Schwarm Paparazzi im Blitzlichtgewitter, um in das renommierte Restaurant El Gran Gatsby zu gelangen. Dort, in intimer Atmosphäre und mit Blick über den Hafen, können die Gäste den Abend genießen und anschließend in das Nachtleben im Puerto Banus eintauchen“ - so kann RTA Group den Besuch Ihrer Gruppe in Puerto Banus gestalten! Das Restaurant El Gran Gatsby kann bis zu 120 Personen unterbringen und bietet eine  Lounge-Terrasse, die bis 04.00 Uhr geöffnet hat. 

Wir allerdings bevorzugen es heute rustikal und genießen ein Paella-Abendessen direkt an der Strandpromenade im Restaurant Taberna del Alabardero Club de Playa, in dem auch Paella-Kochwettbewerbe für bis zu 150 Personen organisiert werden können.

Unser letzter Tag bringt uns nach Málaga, aber vorher besuchen wir das Hotel Villa Padierna Palace 5*, welches mit seinen 130 Zimmern nur 15 Minuten von Marbella entfernt  inmitten von Golfplätzen gelegen ist und auch über einen Beach Club verfügt. Das Hotel ist im klassischen Dekor gehalten und bietet neben großzügigen Meeting-Kapazitäten auch ein Outdoor-Amphitheater für 400 Personen an.   

Málaga ist mit 600.000 Einwohnern die Hauptstadt der Provinz und von Marbella in nur 45 Minuten Busfahrt zu erreichen und von Estepona in 60 Minuten.

Wir merken schnell, dass diese Stadt noch nicht von Touristen überlaufen ist und es noch die typischen Tapas Bars mit moderaten Preisen gibt  und alles noch etwas „spanischer“ ist.  Nicht nur das überrascht uns, sondern auch die Anzahl von fast 30 Museen und dass neben Pablo Picasso auch Antonio Banderas aus Málaga stammt!

Wir möchten weiter in diese Stadt eintauchen und besuchen die zentrale Markthalle gemeinsam mit Julián, dem Inhaber der Vinoteca Los Patios de Beatas, und kaufen die Zutaten für einige typische Tapas ein. Es geht lebhaft zu und wir sehen hier schon deutliche Unterschiede zu der bekannten Boquería in Barcelona – nicht nur preislich! Danach benötigen wir eine Stärkung und besuchen die älteste Bar der Stadt auf ein Gläschen süßen Málaga-Wein. Hier sehen wir schnell, dass sie eine Männerdomäne und für eine Stippvisite kleinerer Gruppen geeignet ist.  Größer und auch eine Institution ist die Bodega Bar El Pimpi, die sich gut für ein Tapas-Essen mit Gruppen eignet.

In der Vinoteca Los Patios de Beatas, in der man neben Kochkursen auch Weinproben durchführen kann, versuchen wir uns als Köche in der Kunst der Tortilla-Zubereitung.  Zum Glück hat Julián schon etwas vorbereitet für unsere knurrenden Mägen. In der Zwischenzeit erfahren wir mehr über die Destination vom Convention Bureau der Provinz Málaga. Unter anderem, dass man nach nur knappen 2 Std. Fahrt in der Sierra Nevada bis April Ski fahren kann und dass 2017 das Luxushotel Miramar der Hotelgruppe Santos nach umfassender Renovierung eröffnen wird.

Derzeit verfügt Malaga über ein 5*-Hotel, das Hotel Vincci Posada del Patio, welches 2010 gebaut wurde und über 105 Zimmer im modernen Design verfügt. Durch die zentrale Lage ist man zu Fuß schnell in der Innenstadt und es bietet eine gute preisliche Alternative zu den Hotels an der Küste.

Wir besuchen kurz das Museo Picasso Málaga, welches direkt in der Innenstadt liegt und für Veranstaltungen genutzt werden kann. Dort befindet sich ein Auditorium für 172 Personen, außerdem kann der Patio bis zu 320 Personen für Empfänge unterbringen und der Garten bis zu 100 Personen für ein exklusives Abendessen. 

Eine weitere außergewöhnliche Location ist das Museo Automovilístico, das bis zu 1500 Personen unterbringen kann, aber auch schon für 80 Personen eine tolle Location ist.  Das Museum ist in Privatbesitz und stellt derzeit 91 Autos aus, von denen das älteste von 1898 stammt und die von 200 Kleidern aus den jeweiligen Epochen ergänzt werden. Es finden sich Autos aus der Belle Epoque bis zum Dolce Vita-Zeitalter gepaart mit der Ausstellung passender Kleider und Hüte. Somit spricht dieses Museum nicht nur Männer, sondern auch Frauen an! Wie ich finde eine gelungene Mischung. Wir haben Glück und treffen den Inhaber, der uns voller Begeisterung seine Sammlung zeigt und sich gerne bereit erklärt, für Gruppen eine private Führung durchzuführen.

Bevor wir Malaga verlassen fahren wir an die Strandpromenade, entlang der man eine Fahrradtour bis zum ehemaligen Fischerviertel Pedregalejo inklusive Picknick organisieren kann. 

Auf dem Rückweg schauen wir uns in Marbella das Hotel Don Carlos Leisure Resort & Spa 5* an, welches 10 km von der Innenstadt Marbellas entfernt ist. Das Hotel ist von außen nicht sehr ansprechend, hält aber von innen durch das moderne Design und Dekor eine Überraschung bereit. Alle 265 Zimmer haben die gleiche Einrichtung und Größe und unterscheiden sich nur darin, dass die Standardzimmer nicht über einen Balkon und Meerblick verfügen. Da der Ausblick auf die Gartenanlage und das Meer ein Wow-Effekt ist empfehlen wir Zimmer in der höheren Kategorie zu buchen. Die Gartenanlage ist großzügig und für den Weg bis zum hoteleigenen Beach Club sind fast 10 Minuten einzuplanen – daher sollte man nichts im Zimmer vergessen!

Direkt neben dem Hotel befindet sich der Nikki Beach Club der für Gruppen, die das Nachtleben suchen, ideal ist, da auch der Transfer wegfällt.

Abschließend besuchen wir das Restaurant La Meridiana, welches an der sogenannten „Goldenen Meile“ von Marbella gelegen ist und unter anderem durch einen Besuch von Michelle Obama berühmt wurde. Das Restaurant wird derzeit in der Regel nur für exklusive Buchungen geöffnet und hat eine Kapazität von 270 Personen im Innenbereich. Der Außenbereich hat eine fest eingebaute Bar und somit ist diese Location ideal für Gruppen, die ein Abendessen in Kombination mit einer Party suchen.  Ein sehr schönes Ambiente auch wenn der 80er-Stil sich in einigen Bereichen durchsetzt – aber Retro ist ja wieder im Kommen!

Unser letztes Abendessen genießen wir im westlich von Estepona (20 Min. Fahrzeit)  gelegenen Hotel Finca Cortesin Golf & Spa 5*, welches mit seinen 67 Suiten zu Preferred Hotels gehört und eines der neuesten und exklusivsten Projekte an der Costa del Sol ist. Ein tolles Hotel mit einer exquisiten Küche und ein gelungener Abschluss unserer Reise!

Warum die Costa del Sol?

  • Gute Fluganbindung: Ab Frankfurt fliegt Lufthansa täglich. Vueling, Air Berlin und German Wings fliegen ab verschiedene Flughäfen Deutschlands. Ab Wien 5 x täglich mit Nikki Airlines und ab Zürich mit Swiss gibt es tägliche Flüge
  • Sonne im März oder November? Dann ab an die „Sonnenküste“. Ab März bis November herrscht dort warmes Klima, ideal um den grauen Monaten zu entfliehen.
  • Für Gruppen mit großer Personenanzahl bietet die Costa del Sol geeignete Venues – von der traditionellen Stierkampfarena bis zu einem Lounge Beach Club Konzept
  • Die Küste und das Meer, kombiniert mit dem Hinterland und der aufstrebenden Stadt Malaga, die (noch) das typische Spanien verkörpert,  bieten ein facettenreiches Programm an. Aktivitäten mit 4x4 Autos, Fahrrad, Katamaran und sogar Esel bieten genügend Abwechslung.